Matala

 

Matala ist durch seine Höhlenwohnungen bekannt, die den Hippies in den 60er-Jahren oft als Urlaubsdomizil dienten. Der Sage nach und gemäß der griechischen Mythologie ist der Ort Matala dafür bekannt, dass der Göttervater Zeus mit der Königstochter Europa dort an Land gegangen sein soll. Die sagenumwobenen Höhlenwohnungen, die auch zu Zeiten der Römer benutzt wurden, stehen heute unter Denkmalschutz und aus dem früheren Urlaubsort für Hippies ist ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen geworden. Matala und seine einzigartige Umgebung ist zudem Anziehungspunkt für viele Ausflugstouristen – vor allem der wunderschöne Strand ist eine Attraktion, da dieser zu den schönsten Stränden Kretas zählt.

 

 


Übernachten in Matala


In Matala stehen einige Hotels als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung, die sowohl pauschal, als auch vor Ort gebucht werden können. Auch kleine Pensionen und ein Campingplatz werden als Unterkunft von den Urlaubern genutzt.


Infrastruktur in Matala


Mit Bussen können sowohl Heraklion und somit die Nordküste Kretas erreicht werden, als auch Agia Galini, oftmals muss dabei an dem Hauptknotenpunkt des Busverkehrs in der Region, Mires, umgestiegen werden.
Verleiher von Mietwagen sind vor Ort ansässig und bieten auch diese Variante der Fortbewegung an.


Sehenswertes


Der Ort Phestos, der zu den bekanntesten archäologischen Stätten Kretas zählt, ist auf jeden Fall einen Besuch wert, vor allem sollte der minoische Palast besichtigt werden.
Auch das kleine Dorf Psitsidia ist nicht weit von Matala entfernt. Dieses Dorf ist gerade bei Insidern für das typisch kretische Ambiente bekannt und beliebt.
Ebenfalls ein Zentrum mit noch ursprünglichem kretischem Flair ist die Stadt Mires. Für alle, die die öffentlichen Busse nutzen wollen, ist Mires als Zentrum der öffentlichen Busse in dieser Region ein wichtiger Punkt, um in die verschiedensten Städte zu gelangen.