Wirtschaft

 

Kretas Wirtschaft ist vorwiegend auf den Tourismus konzentriert. Die Landwirtschaft ist ein weiterer Wirtschaftszweig, vor allem im Anbau von Wein, Oliven und Obst, wobei der Anbau von Wein auf Kreta vorwiegend zur Produktion von Rosinen dient. Ein wichtiger Exportartikel auf Kreta ist sicherlich das Olivenöl. Kreta gehört durch die Zugehörigkeit zu Griechenland natürlich zur Europäischen Union und ist auch der Europäischen Währungsunion angeschlossen. Das Zahlungsmittel auf Kreta ist der Euro, was für die Touristen den Vorteil bringt, keinen Währungsumtausch und auch keine Umrechnungen vornehmen zu müssen.


Die Sektoren


Tourismus


Die Haupteinnahmequelle auf Kreta ist im Tourismus gegeben. Dadurch arbeiten die meisten der Kreter in dieser Branche und sind in Hotels, Gaststätten, bei Reiseagenturen oder auch in Geschäften für Souvenirs und Bekleidung beschäftigt. Die hauptsächlich vom Tourismus geprägten Regionen auf Kreta liegen natürlich entlang der Küste in der Nähe zum Meer. Aber auch im Landesinneren lebt Kreta teilweise vom Fremdenverkehr. Viele Touren der Reiseveranstalter führen auch in die Bergregionen Kretas, wo dann in verschiedenen Bergdörfern ein Stopp eingelegt wird. Dort stehen dann Restaurants und auch Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung.


Landwirtschaft


Die zweite wichtige Einnahmequelle auf Kreta stellt die Landwirtschaft dar. An oberster Stelle der Landwirtschaft Kretas steht sicherlich der Anbau von Oliven, die zur Produktion von Olivenöl verwertet werden. Fast die Hälfte der Fläche Kretas wird von Olivenbäumen bedeckt. Der Weinbau dient der Herstellung von kretischen Weinen, vor allem jedoch zur Produktion von Rosinen. Obst wird auf Kreta ebenfalls angebaut und wie auch das Gemüse und die Salate, die meist in Treibhauskulturen in der Lasithi-Hochebene oder der Messara-Ebene angebaut werden. Diese Produkte dienen sowohl dem Eigenbedarf auf Kreta, als auch zum Export.

 
Export


Das Hauptexportgut auf Kreta ist natürlich das Olivenöl. Kreta gehört zu den größten Olivenölexporteuren innerhalb der Europäischen Union. Weitere Exportgüter sind auch Rosinen, Obst, Gemüse und Salate aus Kreta.


Infrastruktur


Auf Kreta stehen 2 Internationale Flughäfen und ein nationaler Flughafen zur Auswahl. Der wichtigste Flughafen ist Heraklion, über den die meisten Flüge die Insel Kreta erreichen. Aber auch der Flughafen in Chania wird für internationale Flüge genutzt. Der Flughafen in Sitia dagegen ist ein rein nationaler Flughafen. Über Fährverbindungen ist Kreta ebenfalls mit dem griechischen Festland und zu den Inseln Santorin, Karpathos, Rhodos verbunden. Als öffentliche Verkehrsmittel stehen auf Kreta Busverbindungen zur Verfügung, eine Bahnlinie existiert auf Kreta nicht. Seit dem Beitritt Griechenlands zur Europäischen Union wurde auch das Straßennetz auf Kreta stark ausgebaut. Ein Highway, der entlang der Nordküste ausgebaut wird, ist bereits teilweise fertig gestellt und ermöglicht ein bequemes Fortkommen per Bus oder Mietwagen. Der Ausbau der Ost-West-Verbindung hat auch den Süden Kretas in das Straßennetz integriert, sodass zum Beispiel Ierapetra über die neu ausgebaute Strecke durch die Wespentaille Kretas sehr schnell erreichbar ist.